Ralf Römer - Die-DRG.de Internova GmbH - Ihr DRG-Dienstleister WissensKonsil - Agentur für Gesundheitsthemen

Angepinnt Übersicht: SEG4 Kodierempfehlungen

    • MDK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hinweis: Die Seite dient als Archiv. Zum neuen Fachportal Medizincontrolling klicken Sie hier http://www.medconweb.de/blog.

    • Aktualisierung der SEG4-Kodierempfehlung Nr. 455: Hypotonie, postoperativ

      Aktualisierung der SEG4-Kodierempfehlung Nr. 455: Hypotonie, postoperativ

      Problem/Erläuterung:
      Bei einer 75-jährigen Patientin wird wegen einer Coxarthrose links die Implantation einer nicht zementierten Hüft-TEP vorgenommen. Der intraoperative Blutverlust wird auf ca. 1.500 ml geschätzt. Zum postoperativen Verlauf ist im ITS-Verlegungsbericht vermerkt: „hämodynamische Verhältnisse sind hypoton-instabil“ bei suffizienter Spontanatmung. Behandlung mit zwei Erythrozytenkonzentraten, Infusion in Kombination mit „kurzfristiger Gabe von Akrinor®“. Wie ist die postoperative Hypotonie zu kodieren? Trifft der Kode I97.8 Sonstige Kreislaufkomplikationen nach medizinischen Maßnahmen, anderenorts nicht klassifiziert zu?
      Kodierempfehlung:
      Entsprechend DKR D002 (ab 2013 D015) ist der Kode I97.8 Sonstige Kreislaufkomplikationen nach medizinischen Maßnahmen, anderenorts nicht klassifiziert nur dann zu verschlüsseln, wenn kein spezifischerer Kode in Bezug auf die Erkrankung bzw. Störung existiert. Als spezifischerer Kode für die postoperative Hypotonie steht der ICD-Kode I95.8 Sonstige Hypotonie zur Verfügung. Somit ist der weniger spezifische Kode I97.8 nicht anzugeben. Soll der Zusammenhang mit der medizinischen Maßnahme zum Ausdruck gebracht werden, kann optional ein geeigneter ICD-Kode aus Y40-Y84 Komplikationen bei der medizinischen und chirurgischen Behandlung verwendet werden. Siehe auch Kodierempfehlung 590.

    • Neue SEG4 Kodierempfehlung Nr. 592: Geschlechtsumwandlung, Mastektomie

      Neue SEG4 Kodierempfehlung Nr. 592: Geschlechtsumwandlung, Mastektomie

      Problem/Erläuterung:
      Im Rahmen einer Geschlechtsumwandlung von einer Frau zum Mann wird während eines stationären Aufenthaltes ausschließlich eine Mastektomie unter Erhalt des Mamillen-Areola-Komplexes durchgeführt. Ist neben dem OPS 5-872.0 (Modifizierte radikale) Mastektomie, Ohne Resektion der M. pectoralis-Faszie zusätzlich der OPS 5-646.0 Operationen zur Geschlechtsumwandlung, Geschlechtstransformation einer Frau zum Mann anzugeben?
      Kodierempfehlung:
      Nur der Kode 5-872.0 (Modifizierte radikale) Mastektomie, Ohne Resektion der M. pectoralis-Faszie ist anzugeben. Ein Kode aus 5-646 Operationen zur Geschlechtsumwandlung ist nicht zusätzlich zu kodieren, da während des stationären Aufenthaltes nur die Mamma operiert wurde. Die Auflistungen der Kodes unter den Hinweisen zu den gesondert kodierbaren Eingriffen beim Kodebereich 5-646 sind abschließend.

    • Neue SEG-4 Kodierempfehlung Nr. 590: Hypotonie, intraoperativ

      Neue SEG-4 Kodierempfehlung Nr. 590: Hypotonie, intraoperativ

      Problem/Erläuterung:
      Während einer Bauchoperation in Vollnarkose Auftreten eines kurzfristigen Blutdruckabfalls auf 80/40 mmHg. Zugleich wird eine Herzfrequenz von 85/min gemessen. Nach Gabe von 0,3 ml Akrinor® Blutdruckanstieg auf über 100 mmHg systolisch. Laut OP-Bericht verlässt die Patientin den OP-Saal kreislaufstabil. Laut Epikrise verlief der Eingriff komplikationslos. Wie ist die Hypotonie zu kodieren?
      Kodierempfehlung:
      Ein Kode aus I95.- Hypotonie ist als Nebendiagnose anzugeben, da diese Kodierung spezifisch ist. Wenn davon auszugehen ist, dass der Blutdruckabfall in Zusammenhang mit der Narkose auftrat, ist I95.2 Hypotonie, Hypotonie durch Arzneimittel zu verwenden, andernfalls I95.8 Hypotonie, Sonstige Hypotonie. Es ist weder T81.1 Komplikationen bei Eingriffen, anderenorts nicht klassifiziert, Schock während oder als Folge eines Eingriffs, anderenorts nicht klassifiziert noch R57.9 Schock, anderenorts nicht klassifiziert, Schock, nicht näher bezeichnet zu kodieren, da ein Schock im Sinne der medizinischen Definition nicht vorgelegen hat. I97.9 Kreislaufkomplikation nach medizinischer Maßnahme, anderenorts nicht klassifiziert, nicht näher bezeichnet ist ebenfalls nicht als Nebendiagnose anzugeben, da dieser Kode unspezifisch ist. Siehe auch Kodierempfehlung 455.

    • Neue SEG-4 Kodierempfehlung 591: Choledochusrevision

      Neue SEG-4 Kodierempfehlung 591: Choledochusrevision

      Problem/Erläuterung:
      Bei einer laparoskopisch begonnenen Cholezystektomie muss wegen massiver Verwachsungen auf offen chirurgisch umgestiegen werden. Nach Entfernung der Gallenblase wird der Ductus choledochus wegen der unsicheren Anatomie auf einer Strecke von 2 cm freipräpariert; der Hauptgallengang zeigt sich vollständig intakt. Wie ist der Eingriff zu kodieren? 5-511.22 Cholezystektomie: Einfach, Umsteigen laparoskopisch - offen chirurgisch: Mit operativer Revision der Gallengänge oder 5-511.21 Cholezystektomie: Einfach, Umsteigen laparoskopisch - offen chirurgisch: Ohne operative Revision der Gallengänge

      Kodierempfehlung:
      Zutreffend ist der Kode 5-511.21 Cholezystektomie: Einfach, Umsteigen laparoskopisch - offen chirurgisch: Ohne operative Revision der Gallengänge. Bei dem geschilderten Eingriff handelt es sich nicht um eine operative Revision des Gallengangs. Diese setzt eine Eröffnung des Gallengangs voraus.

      Quelle: drg.mds-ev.net
    • Neue SEG4 - Kodierempfehlung Nr. 589

      Neue SEG4 - Kodierempfehlung Nr. 589 Schmetterlingsfraktur, Beckenfraktur, Mehrfachverletzung

      Problem/Erläuterung:
      Aufnahme eines Patienten ins Krankenhaus nach schwerem Sturz. Nachweis einer Schmetterlingsfraktur des Beckens (nicht dislozierte Beckenringfraktur bds., d.h. Fraktur des Os ischii und des Os pubis, AO Klassifikation: A2). Wie sind die Frakturen zu kodieren? S32.89 Fraktur der Lendenwirbelsäule und des Beckens, Sonstige und multiple Teile des Beckens oder S32.81 Fraktur der Lendenwirbelsäule und des Beckens, Os ischium i.V.m. S32.5 Fraktur der Lendenwirbelsäule und des Beckens, Fraktur des Os pubis

      Kodierempfehlung:
      Die Schlüsselnummer S32.89 ist zu verwenden. Es handelt sich um einen Kode, mit dem die Fraktur spezifisch abbildbar ist, siehe hierzu Inklusiva zum Kode (u.a. Schmetterlingsbruch)

      Quelle: drg.mds-ev.net

      Kommentar medconweb; Neue SEG4-Kodierempfehlung Nr. 589: Schmetterlingsfraktur, Beckenfraktur, Mehrfachverletzung
    • Neue SEG4 - Kodierempfehlung Nr. 588

      Heimbeatmung, Optimierung der Beatmung, Beatmungsstunden, Intensivstation

      Problem/Erläuterung:
      Stationäre Aufnahme eines Patienten elektiv für drei Behandlungstage ausschließlich zur Kontrolle und Optimierung einer früher eingeleiteten non-invasiven häuslichen maschinellen Beatmung bei chronischer respiratorischer Insuffizienz. Die Anpassung der maschinellen Beatmung erfolgt auf der Intensivstation. Sind neben dem OPS 8-716.10 Kontrolle oder Optimierung einer früher eingeleiteten nicht invasiven häuslichen maschinellen Beatmung auch die Beatmungsstunden zu erfassen?

      Quelle: drg.mds-ev.net
    • Neue SEG-4 Kodierempfehlungen des MDK

      Neue Kodierempfehlung Nr. 586: Elektive stationäre Aufnahme zur geplanten Leistenhernien-Operation rechts


      Kodierempfehlung Nr. 586: Elektive stationäre Aufnahme zur geplanten Leistenhernien-Operation rechts. Intraoperativ Auftreten eines reanimationspflichtigen Herz-/Kreislaufversagens im Rahmen eines Myokardinfarktes (STEMI). Vorzeitiger Abbruch der Operation, notfallmäßige Durchführung einer Herzkatheteruntersuchung mit Stentimplantation und Aufnahme auf die Intensivstation. Welches ist der korrekte Aufnahmestatus bei der Berechnung für die Aufwandspunkte für die Intensivmedizinische Komplexbehandlung bei Erwachsenen?
    • Übersicht: SEG4 Kodierempfehlungen

      Übersicht: SEG4 Kodierempfehlungen

      Aktuelle Übersicht der SEG4-Kodierempfehlungen.

    Artikelübersicht

    1. Aktualisierung der SEG4-Kodierempfehlung Nr. 455: Hypotonie, postoperativ
    2. Neue SEG4 Kodierempfehlung Nr. 592: Geschlechtsumwandlung, Mastektomie
    3. Neue SEG-4 Kodierempfehlung Nr. 590: Hypotonie, intraoperativ
    4. Neue SEG-4 Kodierempfehlung 591: Choledochusrevision
    5. Neue SEG4 - Kodierempfehlung Nr. 589 Schmetterlingsfraktur, Beckenfraktur, Mehrfachverletzung
    6. Neue Kodierempfehlung Nr. 586: Elektive stationäre Aufnahme zur geplanten Leistenhernien-Operation rechts
    7. Übersicht: SEG4 Kodierempfehlungen