Ralf Römer - Die-DRG.de Internova GmbH - Ihr DRG-Dienstleister WissensKonsil - Agentur für Gesundheitsthemen

Kodierung GNE, Gaumennahterweiterung

    • DRG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hinweis: Die Seite dient als Archiv. Zum neuen Fachportal Medizincontrolling klicken Sie hier http://www.medconweb.de/blog.

    • Kodierung GNE, Gaumennahterweiterung

      Schlüsselwörter: Kodierung Gaumennahterweiterung, GNE, K07.1, 5-777.40

      Fragestellung:

      Wie kodiere ich die chirurgisch unterstützte GNE (Gaumennahterweiterung) ? Es besteht CMD bei Dysgnathie mit OK-Kompression.

      OP-Bericht (Auszüge)

      Schnitt mit dem Skapell in der Tiefe der Umschlagfalte von regio 13 bis 16 bzw. 23 bis 26. Abschieben der bedeckenden Weichteile bis zu den Infraorbitalnerven, in die Fissura pterygopalatina bds. sowie in die Apertura piriformis vor Osteotomie mit der oszillierenden Säge in der Le-Fort-I-Ebene. Osteotomie mit dem gebogenen Obwegeser-Meißel in der Fissura pterygopalatina bds. sowie mit dem Lambott-Meißel interinzisal kaudal der Spina nasalis anterior bis kurz vor das Foramen inzisivum. Sodann Öffnen der eingebrachten Biedermann-Hyrax-Schraube zur Sicherstellung der seitengleichen Erweiterung. Es wird nun aus der Crista zygomatico alveolaris bds. mit der oszillierenden Säge ein Knochensegment osteotomiert. Deaktivierung der Schraube, reichlich Wundspülung und umfangreiche Periostschlitzung und Entlastungschnitte um eine Nahtdehiszens aufgrund der post Op stattfindenden Aktivierung der Schraube zu verhindern. [...]

      Kodierempfehlung


      HDICD-DiagnosenOPS-Prozeduren
      x
      K07.1 Anomalien des Kiefer-Schädelbasis-Verhältnisses5-777.40 Osteotomie zur Verlagerung des Mittelgesichtes, in der Le Fort-I Ebenein zwei Stücken, ohne Distraktion

      DRG G28Z Monognathe Osteotomie und komplexe Eingriffe an Kopf und Hals oder andere Eingriffe an Kopf und Hals bei bösartiger Neubildung oder Rekonstruktion mit Gesichtsepithesen



      Dokumentationshinweise

      • Distraktor bereits in dieser OP-Konstellation präoperativ eingesetzt. Ein Distraktor ist hier nicht zu kodieren.
      • bei der GNE werden häufig noch impaktierte Zähne K01.1 chirurgisch entfernt. Hier ist dann die Operative Zahnentfernung noch zusätzlich zu verschlüsseln.
      • Häufige junge Patienten ohne Begleiterkrankungen. Nebendiagnosen-Potential niedrig.

      MDK-Hinweise

      • Verweildauer Risiko: sekundäre Fehlbelegung bei unvollständiger Dokumentation.
      • Zustand des Patienten täglich dokumentieren. Oft ist das Gesicht noch sehr geschwollen. Patienten erhalten Kühlelemente, Schmerzmittelgabe.
      • Komplikationen wie starker Wundschmerz, Übelkeit oder Nasenbluten, Kreislaufprobleme kommen vor und sollten dokumentiert werden.

      Weiterführende Links zu GNE

    Artikelübersicht

    1. Fragestellung:
    2. OP-Bericht (Auszüge)
    3. Kodierempfehlung
    4. Dokumentationshinweise
    5. MDK-Hinweise
    6. Weiterführende Links zu GNE