Ralf Römer - Die-DRG.de Internova GmbH - Ihr DRG-Dienstleister WissensKonsil - Agentur für Gesundheitsthemen

Kodierung Fraktur des Außenknöchels mit offener Reposition und Osteosynthese

    • DRG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hinweis: Die Seite dient als Archiv. Zum neuen Fachportal Medizincontrolling klicken Sie hier http://www.medconweb.de/blog.

    • Kodierung Fraktur des Außenknöchels mit offener Reposition und Osteosynthese

      Schlüsselwörter: Fraktur des Außenknöchels, S82.6, Offene Reposition, Platten-Osteosynthese

      Fallbeschreibung:

      Es liegt eine Außenknöchel-Fraktur vor, die mittels Reposition und Plattenosteosynthese versorgt wird. Nebendiagnosen bestehen keine, junger Patient. Ist mit dem Sprunggelenk umgenickt.

      OP-Dokumentation

      [...] Darstellen der Fraktur. Hier zeigt sich eine unverschobene Außenknöchelfraktur. Präparation eines dorso-lateralen Plattenbettes. Anlegen einer 7-Loch-Drittelrohrplatte, die mit einer Spongiosaschraube distal und einer Kortikalisschraube proximal der Fraktur an der Fibula fixiert wird. Hiernach BW-Kontrolle. Bei regelrechter Implantatlage und gutem Repositionsergebnis Besetzen der übrigen Plattenlöcher mit Spongiosa- bzw. Kortikalisschrauben im Wechsel. Hiernach Refixation eines ausgerissenen Wagstaff-Fragmentes mit einer 18 mm Spongiosaschraube. [...]

      Kodierempfehlung

      Hauptdiagnose:
      • S82.6 Fraktur des Außenknöchels
      OP-Prozeduren:
      • 5-794.0 Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens: Durch Schraube: Fibula distal
      • 5-794.2 Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens: Durch Platte: Fibula distal

      Kodierhinweise:

      5-794.2 wird zusätzlich kodiert, da im OP-Bericht die zusätzliche Refixation eines ausgerissenen Wagstaff-Fragmentes beschrieben ist, die mit einer Spongiosa-Schraube versorgt wird.

      Schrauben, die zur Fixation der Platten eingebracht werden, werden nicht als zusätzlicher OPS-Code kodiert, diese sind im Code der "Plattenosteosynthese", in diesem Beispiel 5-794.2 bereits abgebildet.
      Bei unkomplizierten Fällen ohne weiteren Begleiterkrankungen wird die Verweildauer häufig vom MDK angefragt. Auf vollständige Dokumentation der postoperativen Tage achten und Notwendigkeit der weiteren stationären Behandlung prüfen.

    Artikelübersicht

    1. Fallbeschreibung:
    2. OP-Dokumentation
    3. Kodierempfehlung
    4. Kodierhinweise: