Ralf Römer - Die-DRG.de Internova GmbH - Ihr DRG-Dienstleister WissensKonsil - Agentur für Gesundheitsthemen

Kodierung einer Sepsis als Hauptdiagnose nach ICD-10 mit A41.51 bei einem abgenommenen positiven Blukulturpärchen

    • Recht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hinweis: Die Seite dient als Archiv. Zum neuen Fachportal Medizincontrolling klicken Sie hier http://www.medconweb.de/blog.

    • Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr: Newsletter Sonstige Sepsis vom 02.03.2018

      Für die Kodierung einer „sonstigen Sepsis“, hervorgerufen durch Escherichia coli (ICD 10 A41.51) reicht für den Nachweis der Infektion die Abnahme eines Blutkulturpärchens aus. Die Abnahme weiterer Blutkulturpärchen zum Nachweis einer Infektion ist bei einer richtig–positiven Befundung nicht notwendig. Urteil des SG Reutlingen vom 08.11.2017, Az.: S 1 KR 2880/16 (nicht rechtskräftig)

      Quelle: medizinrecht-ra-mohr.de Download: Urteil
    • Verschlüsselung einer Sepsis als Hauptdiagnose

      Das SG Reutlingen hat mit Urteil vom 08.11.2017 (S 1 KR 2880/16) klargestellt, dass die Verschlüsselung einer Sepsis als Hauptdiagnose kein sepsistypisches Patientenmanagement erfordert. Insbesondere sei keine Versorgung auf der Intensivstation zwingend. Des Weiteren weist das Gericht zutreffend darauf hin, dass nicht zwingend zwei Blutkulturpärchen genommen werden müssten. Dies verlange die Leitlinie nicht. Insbesondere bei richtig-positiver Befundung sei ein weiteres Blutkulturpärchen ohnehin überflüssig.

      Quelle: quaas-partner.de