Ralf Römer - Die-DRG.de Internova GmbH - Ihr DRG-Dienstleister WissensKonsil - Agentur für Gesundheitsthemen

Kodierung Bimalleolarfraktur mit offener Reposition durch Platte und Zugschraube

    • DRG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hinweis: Die Seite dient als Archiv. Zum neuen Fachportal Medizincontrolling klicken Sie hier http://www.medconweb.de/blog.

    • Kodierung Bimalleolarfraktur mit offener Reposition durch Platte und Zugschraube

      Schlüsselwörter: Bimalleolarfraktur, Reposition, Plattenosteosynthese, Kodierung Unfallchirurgie

      Fallbeschreibung

      Bei Bimalleolarfraktur links mit Abriss eines hinteren Volkmannschen Kantendreiecks erfolgt die operative Versorgung durch Offene Reposition der Mehrfragment-Fraktur an der distalen Fibula und Retention durch Siebenlochdrittelrohr-Titanplatte sowie offene Reposition der einfachen Fraktur am Innenknöchel und Retention durch 2 Kleinfragmentspongiosa-Zugschraube.

      OP-Bericht

      Darstellen der Fraktur und Säubern des Frakturspalts. Die zwei Hauptfragmente lassen sich unter Längszug reponieren, mit einer Spitz-Spitzen-Repositionsklemme halten, hierbei können kleinere Fragmente streckseitig und dorsal eingepasst werden, dann wird eine überbrückende Siebenloch-Drittelrohrtitanplatte anmodelliert und mit Schrauben unter Bohren, Messen der Länge und Eindrehen der Schrauben am Knochen befestigt. Die Röntgenkontrolle zeigt hier ein gutes Repositionsergebnis bei regelrecht einliegender Platte. Jetzt erfolgt hier Wundverschluss durch Subkutannaht und Hautnaht. Jetzt Zuwendung zum Innenknöchel. Hier ebenfalls Hautschnitt, Koagulieren einzelner Blutungsquellen im Subkutangewebe. Darstellen der Fraktur, auch hier Säubern des Frakturspalts und Entfernung von eingeschlagenem Gewebe. Es gelingt die stufenlose Reposition, Halten der Stellung mit einer Spitz-Spitzen-Repositionsklemme, Einbringen von zwei Spongiosazugschrauben. Bohren, Messen der Länge und Eindrehen der Schrauben. Die abschließende Durchleuchtungskontrolle zeigt ein ideales Repositionsergebnis, bei regelrecht einliegendem Osteosynthesematerial. Das hintere Volkmansche Kantendreieck hat sich gut angelegt und zeigt sich auf Grund seiner Größe nicht fixationspflichtig.

      Kodierempfehlung

      Hauptdiagnose:
      • S82.82 Trimalleolarfraktur
      Nebendiagnosen:
      • S81.84! Weichteilschaden I. Grades bei geschlossener Fraktur oder Luxation des Unterschenkels
      OPS-Prozeduren:
      • 5-794.2r Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens: Durch Platte: Fibula distal
      • Offene Reposition einer einfachen Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens: Durch Schraube: Tibia distal

    Artikelübersicht

    1. Fallbeschreibung
    2. OP-Bericht
    3. Kodierempfehlung